Zur Geschichte des Missionsrings

Chemnitz wurde ursprünglich als ein Ort gegründet, wo Menschen Gott begegnen können: Das Kloster Chemnitz, am jetzigen Schloßberg, war das erste dokumentierte Anwesen der späteren Stadt Chemnitz.
Chemnitz entwickelte sich Jahrhunderte später zu einer blühenden Industriemetropole, von der außergewöhnliche wirtschaftliche Leistungen ausgingen.
Chemnitz zeichnete sich durch Treue zu den jeweils Herrschenden aus, leider auch in Zeiten totalitärer Regime. Zur Zeit des Nationalsozialismus war man bemüht, die dem Führer ergebenste Stadt zu sein. Die spätere zeitweilige Umbenennung in Karl-Marx-Stadt ist auch ein Indiz für die Treue zur Ideologie der Herrschenden. Chemnitzer Christen lebten oft in Treue zu ihrem Herrn Jesus Christus. Manche Namen wurden bekannt, andere sind mehr im Verborgenen geblieben. Auch heute gibt es viele Christen, Gruppen und Gemeinden, welche die erlösende Botschaft von Jesus in ihrem Umfeld weitergeben und für unsere Stadt beten. Dabei suchen sie oft den Kontakt über die Grenzen ihrer eigenen Gemeinde hinaus zu anderen Christen. So findet unter anderem die evangelische Allianz und der ökumenische Arbeitskreis eine breite Basis unter verschiedenen Konfessionen.

Die Entstehung des “Missionsring Chemnitz”

Der MISSIONSRING Chemnitz wurde im Jahr 2000 durch eine Initiative von Tilo Reichold zusammen mit Andreas Steinert und einer Gruppe befreundeter christlicher Leiter ins Leben gerufen. Das gemeinsame Ziel war, ein christliches Netzwerk zu bauen, das Pfarrer und Leiter miteinander verbindet, um für die Stadt zu beten und zusammen evangelistische Projekte und Veranstaltungen durchzuführen. Der MISSIONSRING startete mit regelmäßigen Gebetstreffen und Zusammenkünften für Pastoren und Leiter. Gemeinsam wurde gesungen, gebetet und sich ausgetauscht.
Aus diesen Treffen wuchsen tiefe freundschaftliche Beziehungen zwischen den Leitern. Die Freundschaft und das gegenseitige Vertrauen wurden zu einem Fundament für den
gemeinsamen Dienst im Reich Gottes.
Im Laufe der Jahre entwickelte sich eine vielfältige übergemeindliche Zusammenarbeit. Es entstanden immer neue Initiativen unter dem Dach des MISSIONSRING. Heute ist der MISSIONSRING ein weit verzweigtes Netzwerk mit einer Vielzahl von Projekten, Diensten und Arbeitszweigen. Um die stadtweiten Aktivitäten des MISSIONSRING logistisch noch besser organisieren zu können, wurde im Jahr 2011 der Verein „Miteinander für Chemnitz“ gegründet, als eine Art Geschäftsstelle für die Arbeit des MISSIONSRING.

© Miteinander für Chemnitz e.V.                                                             Kontakt   l   Spende   l   Impressum